Familienabend – Eine Erinnerung für die Zukunft

In Kooperation mit Stolperkunst


    Termine

Fr. 05.07.2019  ausverkauft
Sa. 06.07.2019  Tickets kaufen
Fr. 19.07.2019  ausverkauft
Sa. 20.07.2019  ausverkauft
Zur Buchung werden Sie an unseren Vertriebspartner weitergeleitet: › www.kulturgemeinschaft.de
(Scrollen Sie im neuen Fenster bitte nach unten zum Button "Als Gast bestellen" bzw. "Login")

 Ticketpreise

29,50 € / 17,70 € ermäßigt

 Beginn

19.00 Uhr / Dauer ca. 2 h

 Spielorte

05.07. / 06.07.:
Ameisenbergstraße 32
70188 Stuttgart

19.07. / 20.07.:
Laupheimer Straße 10
70327 Stuttgart

 Inhalt

Stolpersteine sind das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Sie mahnen nicht nur „Vergesst nicht!“ sondern vor allem „Vergesst uns nicht!“ Sie verbinden durch die räumliche Zuordnung Vergangenheit und Gegenwart. Denn die Menschen, an die die Stolpersteine erinnern, lebten in den Häusern, die auch heute noch das Stadtbild prägen und das Zuhause von Menschen sind.

Wir leben in einer Zeit, in der es bald keine Zeitzeugen mehr gibt, die Täterrolle der Deutschen in den persönlichen Erinnerungen meist keine Rolle mehr spielt und wir uns in der Schimäre eingerichtet haben, Weltmeister der Aufarbeitung zu sein. In dieser Zeit, in der die Vergangenheit zur Retrotopie wird, die Zukunft Angst macht und ernsthafte Diskussionen darüber stattfinden, ob Mahnmale überhaupt noch notwendig sind, brauchen wir einen neuen Erinnerungsraum für die Gestaltung unserer Zukunft.

Erinnerungen, Auseinandersetzungen und Emotionen formen das Band einer Familie und bilden als Erfahrungsgemeinschaft die Grundlage für die Zukunft. Auch unsere Gesellschaft ist durch das Band der Geschichte miteinander verbunden. Wie eine Familie sind wir an diesem Abend zu Gast bei den Menschen, die heute in den Wohnungen leben, vor deren Haustür ein Stolperstein verlegt wurde. Wir teilen am Abend die Erinnerungen an die von dort deportierten ehemaligen Bewohner. In familiärer Runde werden durch Geschichten, Dokumente und Andenken die Deportierten für einen Moment wieder lebendig, um sie im Gedächtnis unserer Gesellschaft zu verankern und vor dem Vergessen zu bewahren. Durch den Eintritt in die Wohnung vollzieht sich ein Perspektivwechsel, der eine persönliche und aktive Auseinandersetzung herausfordert und so an unserem Familienabend eine neue Erfahrungsgemeinschaft formt.

Lebendige Erinnerung kann nur im fortgesetzten, gemeinsamen Gespräch entstehen. Durch den Familienabend mahnen uns die Stolpersteine nicht nur „Vergesst uns nicht!“, sondern erinnern uns an unsere kollektive Verantwortung für die Zukunft.

Wir haben die Möglichkeit in Stuttgart in drei verschiedenen Wohnungen mit unserem Familienabend zu Gast sein zu dürfen.
In der Stitzenburgstraße 17 können wir dank der Biografie von Hannelore Marx, der überlebenden Tochter an das Schicksal der Familie Kahn erinnern.
Das Haus und die Wohnung in der Laupheimer Straße 10 ist seit 1910 in Familienbesitz und wird heute von der Großnichte des von dort deportierten Widerstandskämpfers Erich Strobel bewohnt.
Das künstlerische Erbe der jüdischen Malerin Käthe Loewenthal aus der Ameisenbergstraße 32 wird von den Großenkeln weiter lebendig gehalten.

 Team

Estela García Ballesteros, Hannah Hess, Kathrin Hildebrand, Werner Kolk, Paulina Mandl, Maria Martinez Peña, Sebastian Schäfer, Wilhelm Schneck, Anemarija Soldo-Blickle, Alexa Steinbrenner, Hans Walker

    Kooperation / Förderung

In Kooperation mit › Stolperkunst

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, die Bundeszentrale für politische Bildung, den Fonds Soziokultur und die Berthold Leibinger Stiftung.

 Anfahrt Ameisenbergstraße 32

Anfahrt Laupheimer Straße 10

 Pressestimmen

  Pressespiegel als PDF

Seite teilen ...

... auf Facebook... auf Google Plus... auf Twitter